Ihnen darf es richtig gut gehen

 

Ihnen darf es richtig gut gehen.

Das ist ein hohes, sehr individuelles Ziel.
Die Ursachen, die diesem Bed√ľrfniss im Weg stehen sind unterschiedlich.
Diese Ursachen zu ergr√ľnden, ist der Weg auf dem ich Sie begleite.
Ist dies gelungen, können die Störungen bestenfalls behoben werden.
Wertvolle Ziele sind ebenso die Besserung ihrer Lebensqualit√§t
durch die Linderung ihrer Beschwerden und die Ergänzung Ihrer ärztlichen Behandlung.

 

Naturheilkunde und Ihr Anliegen

 

Hilfe und Unterst√ľtzung durch die Naturheilkunde

Vorausschauend -  begleitend -  stabilisierend

  Pr√§ventiv  -    therapierend  -  st√§rkend

Unter dem Punkt Therapien sind f√ľr Sie die Wirkweisen und Wirkungen im Einzelnen dargestellt.

 Hier finden Sie pers√∂nliche Anliegen, Beschwerden und Krankheiten, die naturheilkundlich beeinflussbar sind, beispielsweise:

Entwicklungsst√∂rungen, h√§ufiges Weinen, Trinkschw√§che, Kopfschiefhaltung, Kiss Syndrom, Allergien, Hauterkrankungen, Durchblutungsst√∂rungen, Begleitung von Grunderkrankung, Schiefhaltungen, Probleme an Wirbels√§ule, Kauapparat, Gelenkschmerzen, Asthma, chronische Bronchitis, Ohrger√§usche, Tinnitus, Kopfschmerzen, Migr√§ne, chronische Schmerzen, Arthritis, Arthrose, Gicht, Rheumatische Beschwerden, Stoffwechselst√∂rungen, Gewichtsprobleme, Herz- Kreislauferkrankungen, hoher Blutdruck, Infektanf√§lligkeit, Ersch√∂pfungszust√§nde.
Wir suchen Ihre passende Unterst√ľtzung aus speziellen Naturheilverfahren.
 
Ihnen darf es richtig gut gehen.
 
Informationen zur Naturheilkunde

 

 

 

 

 

 

Grundsätzliches zu der Naturheilkunde

Die Naturheilkunde beruht auf dem Prinzip
der Behandlung durch nat√ľrliche Wirkfaktoren, der Selbstheilung und der Selbstbew√§ltigung von Krankheiten.
Angestrebt wird die Normalisierung (R√ľckkehr zu normalen K√∂rperfunktionen), die Schonung (Entlastung des Stoffwechsels wie Ern√§hrungsumstellung) und die Kr√§ftigung (Verbesserung der Leistungskapazit√§t).
 
Die Wirkfaktoren sind:
Nat√ľrliche Ern√§hrungsformen,
klimatische Faktoren,
Bewegung und Schonung,
Pflanzen und Mineralien,
Luft, Wasser, Erde und Licht.
 
Zu den speziellen Naturheilverfahren zählen:
Osteopathie,
Manuelle Medizin,
Chiropraktik,
Akupunktur,
Sauerstofftherapie.
 
Hier sind die klassischen Naturheilverfahren genannt:
 
Die physikalische und Balneotherapie
Diese Verfahren gehören zu den klassischen Naturheilverfahren und sind inzwischen in die Schulmedizin integriert, beispielsweise die Physiotherapie,Elektrotherapie und Wärmetherapie.
 
Ordnungstherapie, Gesundheitstraining und Entspannungsverfahren
Die Ordnungstherapie geht davon aus, dass eine geregelte Lebensf√ľhrung einen Einfluss auf unser Wohlbefinden hat und dazu beitragen kann, Symptome zu lindern, die durch ungesunde Lebensweisen entstanden sind. Stress und unregelm√§√üiges Essen sind nur einige Beispiele f√ľr eine Lebensweise, die dem K√∂rper schadet.
 
Atem- und Bewegungstherapie oder Massagen
Manuelle Lymphdrainage, klassische Massage, Reflexzonenmassage, Segmentmassage, Bindegewebsmassage, Kolonbehandlung (gezielte Massage des Darms), Periostbehandlung (spezielle Massage, die gezielt die Knochenhaut und damit den Knochenstoffwechsel stimuliert), Druckstrahlmassage unter dem Wasser.
 
Ernährungstherapie
f√∂rdert einen gesunden K√∂rper von innen heraus. Nur, wenn der menschliche K√∂rper die N√§hr- und Vitalstoffe (Makro- und Mikron√§hrstoffe) erh√§lt, die er f√ľr seine zahlreichen Funktionen ben√∂tigt, f√ľhlt er sich wohl und gesund: Exemplarisch sind hier Vollwertkost, Rohkost, Teilfasten, Di√§tetik, Fasten u.a..
 
Hydro- und Thermotherapie: G√ľsse, Waschungen, Packungen (Fango), Wickel und B√§der: Kr√§uterb√§der, Luftb√§der, Dampfb√§der Sauna.
 
Phytotherapie Therapie durch Heilpflanzen, die z. B. als Aufguss verabreicht werden.
 
Erweiterte Naturheilverfahren sind:
Ausleitende Therapien
wie beispielsweise Schröpfen und Blutegeltherapie,
Symbioselenkung
beispielsweise Mikrobiologische Therapie (Wiederherstellung des Gleichgewichts der Darmflora),
Nährstofftherapie
mit dem Einatz von Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, speziellen Fettsäuren, Coenzyme, Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe,
Neuraltherapie
(Ziel ist die Fernwirkung auf Funktionen des Organismus durch eine Lokalanästhesie/örtliche Betäubung),
Thalassotherapie
(Heilbehandlung durch Wirkstoffe aus dem Meer),
Lichttherapie
(z. B. Behandlung von Depressionen).